StartseiteGrüne WestfalenArchivTermineKontaktLogin
16.06.14 13:04 Alter: 4 Jahre
Kategorie: Presse Westfalen, Presse NRW

Ländliche Räume in NRW - Starke GRÜNE Impulsregionen


Der Landesparteitag der NRW-GRÜNEN hat am Wochenende ein Positionspapier zur Grünen Politik für die ländlichen Räume intensiv diskutiert und einstimmig beschlossen.

Der GRÜNE Landesvorsitzende Sven Lehmann erklärte in seiner Einführungsrede:
"Wir stellen fest, dass die Menschen auf dem Land nicht mehr möchten, dass die Autobahn bis ins letzte Dorf führt, dass täglich massiv Fläche verbraucht wird, dass industrielle Landwirtschaft auf Kosten der Tiere und unserer Umwelt produziert. Wir stellen fest, dass diese Menschen in uns als Partei Hoffnung haben. Wir machen ein Angebot an alle Menschen auf dem Land, die anders mobil sein möchten, anders konsumieren möchten, anders wirtschaften, anders leben und lieben möchten.
Es braucht in den ländlich geprägten Regionen einen Wandel, damit das Leben auf dem Land in Zukunft attraktiv bleibt, z.B.: Stärkung der Ortskerne statt Flächenverbrauch auf der grünen Wiese; Gute Bildung durch Erhalt der Schule im Dorf und neue Schulkonzepte; Maßnahmen für den Erhalt der Grundversorgung vor Ort und einer ortsnahen Pflege- und Gesundheitsversorgung. Wir bieten hierfür gute Konzepte an!"

Hier einige Auszüge aus Redebeiträgen von Delegierten aus dem Bezirk Westfalen:

Norwich Rüße MdL aus Steinfurt, Bezirksvorsitzender Westfalen:
"Der ländliche Raum geht voran und wird zum Türöffner für politische Lösungen: Ohne Orte wie Ascheberg und Billerbeck wäre der Anpassungsprozess in der Schullandschaft an die neuen Herausforderungen nicht möglich gewesen! Der kleine münsterländische Ort Saerbeck zeigt exemplarisch, wie man eine eigene dezentrale und nachhaltige Energieversorung auf der Basis Erneuerbarer Energien aufbaut!
Im ländlichen Raum gibt es viele Aufgaben zu bewältigen, wenn wir auch in Zukunft lebendige Dörfer, eine intakte Natur und eine ökologisch vertretbare Landwirtschaft haben wollen. Ich bin überzeugt davon, dass wir GRÜNE die richtigen Antworten haben und dass wir die besten Anwälte für die vielfältigen Interessen im ländlichen Raum sind."

Dagmar Hanses MdL aus Warstein, Bezirksvorsitzende Westfalen:
"Ländliche Räume sind gerade für Kinder und Jugendliche bunt, vielfältig und bieten viele Möglichkeiten, sich selbst aktiv zu engagieren. Eine Schlüsselfrage für die Zukunft auf dem Land wird sein: Lebe ich da, wo ich lebe, gern? Ist es der Ort, an dem ich sein kann, wie ich bin? Der Ort, den ich mitgestalten kann?
Kinder und Jugendliche müssen umfassend und rechtzeitig beteiligt werden: Diese gesetzliche Vorgabe muss auch in kleinen Städten, in Gemeinden mit kleinen Jugendämtern umgesetzt werden - das wird eine Herausforderung, aber auch große Chance für die Orte auf dem Land werden."

Maria Klein-Schmeink MdB aus Münster, Gesundheitspolitische Sprecherin der GRÜNEN Bundestagsfraktion:
"Wir GRÜNE haben gute, innovative Konzepte für die Zukunft der Pflege und des Gesundheitswesens auf dem Land. Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass diese in den ländlichen Regionen ankommen, dass sie eingesetzt und entsprechend den örtlichen Gegebenheiten weiterentwickelt werden. So sorgen wir GRÜNE dafür, dass auch bei sich verändernden Rahmenbedingungen auf dem Land alle Menschen gut versorgt und alt werden können."